04661 937539 | E-Mail
Mo. bis So. von 09 bis 20 Uhr
Erreichbar: Mo. bis So. von 09 bis 20 Uhr | Tel.: 04661 93 75 39 | E-Mail: info@strandpfoten.de

Wichtige Reiseimpfungen für Ihre Katze

Reise-Impfungen für Katzen

In Deutschland besteht keinerlei Pflicht zum Impfen der eigenen Katze gegen gesundheitsgefährdende Krankheiten. Was jedoch sicherlich viele Katzenbesitzer nicht wissen: Beim Einreisen in das europäische Ausland sieht das ganz anders aus! So gelten in den EU-Staaten einige wenige Impfvorschriften und –richtlinien, die beim Grenzübertritt mit Katze in das Urlaubsland zwingend erforderlich sind. Wir von Strandpfoten erklären in diesem Beitrag, welche Krankheit besonders von der Impf-Vorschrift betroffen ist und welche Risiken eine Impfungen trotz ihrer Vorzüge mit sich bringen kann.

Tollwutimpfung ist Pflicht!

Zwar gilt die virusbedingte Infektionskrankheit Tollwut in Deutschland bereits seit 2008 als ausgerottet – dennoch schreiben die EU-Staaten eine zwingende Vorschrift zur Tollwutimpfung bei Katzen für einen Grenzübertritt vor. Haben Sie gewusst, dass auch andere Haustiere wie Hunde oder Frettchen von dieser Vorschrift betroffen sind? So sollte der tierärztliche Nachweis über einen gültigen Impfschutzes gegen Tollwut im sogenannten blauen EU-Heimtierausweis Ihrer Katze vermerkt sein. Außerdem sollten Sie im Falle einer Erstimpfung beachten, dass die Immunisierung gegen die Krankheit – die bei Infektion übrigens zum Tode der Katze führen kann – mindestens 21 Tage vor Grenzübertritt in das europäische Reiseland erfolgt sein muss! Nur so wird eine vollständige Ausbildung eines wirksamen Impfschutzes gewährleistet. Kleiner Tipp: Am besten vereinbaren Sie rechtzeitig vor Urlaubsantritt einen Termin bei Ihrem Tierarzt, um die vorgeschriebene Zeitspanne nach der Impfung einzuhalten.

Aber Achtung: Die Tollwut-Erstimpfung sollte bei Katzen und Hunden frühestens im Alter von 12 Wochen erfolgen! Da aber Katzen- und Hundewelpen ebenfalls nur mit einem ausreichenden Tollwut-Impfschutz in der EU verreisen dürfen und ein zuverlässiger Impfschutz nach 21 Tagen gewährleistet ist, dürfen Welpen folglich erst im Alter von 15 Wochen ein- beziehungsweise durchreisen.

Gibt es noch weitere Reiseimpfungen für die Katze?

Neben der vorgeschriebenen Impfung gegen Tollwut zählen außerdem die Immunisierungen gegen lebensbedrohliche Katzenkrankheiten wie Katzenseuche oder Katzenschnupfen, der – je nach Erreger – zu einer schwerwiegenden Lungenentzündung oder Erblindung der Katze führen kann, zu den häufig empfohlenen Reiseimpfungen. Übrigens sind die Impfungen gegen die Krankheiten in vielen EU-Ländern Pflicht! Fragen Sie hierzu Ihren Tierarzt, der Ihnen gerne ausführliche Informationen über die Impfbestimmungen Ihres Reiselandes Auskunft gibt.

Mögliche Nebenwirkungen einer Impfung bei Katzen:

Eines steht fest: Mithilfe einer Impfung können bzw. müssen Sie laut EU-Vorschrift Ihre Katze gegen viele – und teilweise auch lebensbedrohliche – Krankheiten schützen. Doch wie bei uns Menschen geht auch so manche Impfung wohlmöglich nicht spurlos an Ihrer Katze vorbei! So können im Einzelfall folgende Nebenwirkungen auftreten:

  • Vorübergehende und leichte Nebenwirkungen: Dazu zählen unter anderem Müdigkeit, Appetitlosigkeit und eine leicht erhöhte Temperatur, aber auch Hautreizungen und Schwellungen gehören zu den Nebenwirkungen.
  • Allergische Reaktionen gegen den Impfstoff: Unmittelbar nach der Impfung treten hierbei Symptome wie etwa Durchfall und Erbrechen sowie Atemprobleme auf. In diesem Falle sollte Ihre Katze unter ständiger Beobachtung des Tierarztes stehen, um einen tödlichen Verlauf zu vermeiden.
  • Fibrosarkom: Bei diesem doch eher unbekannterem Begriff handelt es sich um eine bestimmte Krebsart bei Katzen, die laut aktueller Meinung einiger Experten direkt an der Impfstelle auftritt – ausgelöst durch einen Zusatzstoff beim Impfen.
  • Impfdurchbruch: Trotz Impfung kann kein hundertprozentiger Schutz gegen eine Krankheit gewährleistet sein. So kann es besonders bei immunschwachen Katzen in einigen – wenn auch seltenen – Fällen zu einem sogenannten Impfdurchbruch kommen, bei dem die Katzenkrankheit trotz aktuellem Impfschutz ausbricht.

Reiseimpfungen für Katzen – unser Fazit:

Während einige Immunisierungen gegen bestimmte Katzenerkrankungen mit tödlichem Krankheitsverlauf durchaus förderlich für die Gesundheit Ihrer Katze sind, erscheinen andere Impfungen bei Katzen im Hinblick auf die Risiken als durchaus überflüssig – und das haben auch die Mitgliedsstaaten erkannt! Denn mit Ausnahme weniger Länder mit verschärften Anforderungen schreiben die europäischen Nationen lediglich eine Impfung gegen die Tollwuterkrankung bei Katzen, aber auch bei Hunden und Frettchen, vor. Hierbei muss die für die Impfung erforderte Zeitspanne von mindestens 21 Tagen vor Grenzübertritt in das Urlaubszielland in der Europäischen Union zwingend einhalten werden. Dann kann bei der Einreise eigentlich auch fast nichts mehr schiefgehen!

Hundeurlaub auf Sylt

Urlaub mit dem Haustier in Deutschland

stöbern

Hundeurlaub in Dänemark

Urlaub mit dem Haustier in Dänemark

stöbern

Hundeurlaub in der Normandie

Urlaub mit dem Haustier in Frankreich

stöbern

Hundeurlaub in Zeeland

Urlaub mit dem Haustier in der Niederlande

stöbern

Hundeurlaub in Schweden

Urlaub mit dem Haustier in Schweden

stöbern